Sonntag, 25. September 2016

Melancholie

kommt auf, wenn der Nebel wieder das morgendliche Bild prägt.
Solange er dann langsam wieder hochsteigt, solange ist er nur eine zauberhafte Kulisse.
Aber wenn er sich senkt, alles verschluckt in sein graues Tuch der Trostlosigkeit, dann fühle ich mich traurig und verlassen.
Verlassen von Energie und Freude.
Aber das muss ich ändern, denn es werden viele solcher grauen Tage kommen im Herbst und es wären dann verlorenen Tage.
also muss ein Konzept her, dass gerade diese Tage zu erfüllten und freudigen Tage werden.
Mal sehen, wie ich mich durch diese Zeit hindurch leben werde. Ideen habe ich bereits genug, nun gilt es, sie zu verwirklichen .